FS MathematikumWarum zieht sich die Seifenblase nach innen? Und was hat das mit Mathematik zu tun? Diese Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler beim Experimentieren. Vom 06. Januar – 18. Januar macht die Wanderausstellung des Mini-Mathematikums Halt in Bückeburg. Diese Chance nutzen die Unterstufenklassen der Fachschule für Sozialpädagogik und auch die Unterstufenklassen der Fachoberschule Sozialpädagogik, um sich auf ihrem Fachgebiet weiterzubilden.
Das Mini-Mathematikum ist eigentlich eine Wanderausstellung zum Anfassen für Kinder zwischen vier und acht Jahren. Die Kinder können hier an verschiedenen Exponaten die Welt der Mathematik entdecken. So geht es zum Beispiel beim Zahlenkreis darum herauszufinden, für welche Zahl ein Bild steht. Die Spinne gehört beispielsweise zur Zahl acht, weil sie acht Beine hat.
An einem speziellen Spiegeltisch können die Kinder versuchen spiegelverkehrt zu malen. Dabei sehen die Kinder nur die Hand in einem Spiegel und können sie nicht direkt beobachten. - Nicht nur für Kinder eine kniffelige Aufgabe.
Die Fachschüler und die FOS-ler probierten an diesem Tag, genau wie die Kinder, alle Stationen aus. Auch bei den Erwachsenen konnte man einen ausgeprägten Spieltrieb feststellen.

Besuch Baxter CTA UTA      

Die CTA/UTA-Abschlussklassen des Leo-Sympher-Berufskollegs haben die Firma BAXTER Oncology besichtigt. Als potentieller Arbeitgeber hatte die Firma BAXTER Oncology in Halle (Westf.) die zukünftigen Absolventen der beiden Laborassistenten-Bildungsgänge des Beruflichen Gymnasiums und der Höheren Berufsfachschule zur Vorstellung der Firma und der Tätigkeitsbereiche in den verschiedenen Laboren eingeladen.

Gastro Projekt IIUm der Klasse BF8LS1 möglichst realitätsnahe Arbeitsbedingungen zu bieten, entschieden sich die Lehrkräfte Ralf Möller-Wickenkamp und Nina Eikmeier die Klasse das gesamte Lehrerkollegium bekochen zu lassen. Dafür bot sich der pädagogische Tag an, denn hier hatten alle Schülerinnen und Schüler keinen Unterricht nach Plan.

Die Servicekräfte der Klasse stellten im Stehcafé am Morgen den Kaffee bereit und übten das Einschenken. So konnten sie lernen, für ca. 150 Personen eine ausreichende Menge zuzubereiten und das Essen zu einer bestimmten Zeit zu servieren.