Hochzeitsprojekt CollagekIm Fachpraxisunterricht der AV8K01 ging es in der letzten Zeit hoch her. Gemeinsam mit den Lehrerinnen Frau Finke-Bloch und Frau Bertuzzo planten die Schülerinnen für den Projekttag eine Hochzeitstorte zu backen und verschiedene Brautfrisuren zu stecken. Außerdem gehörten das Eindecken des Tisches und die Gestaltung einer romantischen Hochzeitsdekoration zur Lernsituation.
Bereits mehrere Wochen planten die Schülerinnen, wie sich eine Hochzeitstorte gestalten lässt. Sie überlegten, eine klassisch mächtige Marzipantorte zu backen. Es wurden Arbeitsschritte aufgeteilt und Zutatenmengen berechnet. Am Finaltag konnte so eine zweistöckige Torte mit Marzipandecke und -rosen verziert und außerdem eine kleine Torte gebacken werden. Die Füllung bestand aus einer Schokoladen- und einer Erdbeercreme.

Gastro NRW RundeIn diesem Jahr haben sich vier Schülerinnen und Schüler aus dem Bereich der Gastronomie erfolgreich durch die ersten zwei Runden der Landesmeisterschaften gekämpft und sich für die NRW-Runde in Dortmund qualifiziert.
Nachdem Tyra Scholz, Tineke Tebbe, Ron Neufeld und Nina Klemme die erste Runde der Landesmeisterschaften am Leo erfolgreich genommen hatten, zogen sie in die Bezirksrunde ein. Im GOP Bad Oeynhausen galt es für die Köche sieben Essen zuzubereiten. Die Hotelfachkräfte mussten unter Beweis stellen, dass sie im Tischservice sechs Personen fachlich einwandfrei bedienen können. Dies gelang den vier Teilnehmern überraschend gut. Sie selbst hätten nicht damit gerechnet, sich für die Bezirksrunde, die am 14. und 15. Juli in Dortmund stattfindet, zu qualifizieren.

Bustedt Gruppenfotoklein

Die 12. Jahrgangsstufe der Fachschule für Sozialpädagogik besucht die biologische Station Gut Bustedt in Hiddenhausen Die angehenden Erzieherinnen und Erzieher erlebten am 04. April 2019 auf dem Gelände des ehemaligen Rittergutes, welches bereits seit 1982 die biologische Station beherbergt, einen abwechslungsreichen Tag, an dem die Artenvielfalt der heimischen Natur unter die Lupe genommen wurde. Mit Keschern, Pinzetten und Gummistiefeln ausgestattet, machten sich die beiden Klassen abwechselnd in zwei unterschiedlichen Ökosystemen, Tümpel und Wald, auf die Suche nach Insekten, die direkt im Anschluss naturwissenschaftlich bestimmt wurden.