FHolzverarbeitungFachpraktiker/Fachpraktikerinnen für Holzverarbeitung sind an Arbeiten rund um die Fertigung von Fenstern, Türen, Küchen, Möbeln und Innenausbauten beteiligt. Sie verarbeiten Schnittholz, Spanplatten, Glasplatten, Metall- und Kunststoffprofile. Sie wählen das richtige Material aus, nehmen Maß, fertigen die Bauteile an und fügen diese nach einer Fertigungszeichnung zusammen. Dabei bedienen Sie Sägen, Fräsen oder Bohrer. Abschließend bereitet sie die fertigen Produkte für die Lagerung oder den Versand vor. 

Fachpraktiker/in für Hozverarbeitung ist ein Ausbildungsberuf für besondere Personengruppen. ( § 66 BBiG / § 42m HwO)

Mehr Informationen finden Sie unter: https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/bkb/4463.pdf

 

Organisation der Ausbildung

Ausbildungsdauer:   3 Jahre
Ausbildungsbetriebe:  Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation
Tischlerei / holzverarbeitender Industriebetrieb
Zuständige Stelle: Handwerkskammer / Industrie- und Handelskammer
Unterrichtsorganisation:  Teilzeitunterricht
1. Ausbildungsjahr: 1 Schultag
2. Ausbildungsjahr: 2 Schultage
3. Ausbildungsjahr: 1 Schultag

 

Kosten

  • Eigenanteil an Lehr- und Lernmitteln
  • Verbrauchskostenbeteiligung z.Zt. 10 €/Jahr

Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

• Tischler/Tischlerin  
• Holzmechaniker/Holzmechanikerin Fachrichtung Herstellen von Möbeln und Innenausbauteilen  
• Holzmechaniker/Holzmechanikerin Fachrichtung Herstellen von Bauelementen, Holzpackmitteln und Rahmen  
• Holzmechaniker/Holzmechanikerin Fachrichtung Montieren von Innenausbauten und Bauelementen  
• Holzbearbeitungsmechaniker/Holzbearbeitungsmechanikerin  
• Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice  

 

Information

Sabine Gliffe
Bildungsgangleiterin und Sonderpädagogin

 

Tel.: 0571/83701 77
E-Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!